Beratung

Sowohl Menschen mit einer Amputation oder anderen Körperbehinderung, als auch Menschen mit einer mancophilen Neigung kann mit einer gründlichen Beratung/Therapie der Weg in ein glücklicheres Leben geebnet werden

Bevor eine Therapie beginnen kann, muss eine Anamnese erstellt werden, in der die eigene sexuelle Entwicklung und die individuellen Erfahrungen erörtert werden.

An zweiter Stelle steht die Familienanamnese, wie war/ist die Beziehung zu Vater und Mutter und zu Geschwistern, welche Vorbilder und Werte sind wichtig.

Wie ist der Umgang mit Angst und Schuld, welche prägenden Erlebnisse gab es.

Als nächstes wird die gegenwärtige Beziehung beleuchtet, seit wann besteht sie, wie hat man sich kennen gelernt, ist man Single.

Wie ist das momentane Sexualleben